Gedichte über den TOT ... Todessehnsucht ......

 

Kennst du das Gefühl allein zu sein?
Kennst du das Gefühl ohne dich zu sein?
Kennst du das Gefühl nicht geliebt zu werden?
Kennst du das Gefühl allein zu sterben?

Ich fühle mich ganz allein.
Ich hasse es ohne dich zu sein.
Ich werde von dir nicht Geliebt,
hab nichts was mir noch Kraft gibt.
So soll wohl mein Schicksal sein, zu sterben
allein und ohne jemals von dir richtig Geliebt worden zu sein.

 

Flucht in die Einsamkeit

Blut Blut Blut am ganzen Arm
Es läuft hinunter auf ein weißes Tuch
Die traurigen Erinnerungen reichen für ein Buch

Zur Zeit geht alles schief, mach nichts richtig
Fühl mich allein und einsam
Bin für niemanden wichtig

Keiner versteht mich
Sie schreien mich nur noch an
Ich bin für sie an allem Schuld, deshalb schlecht dran

Den Arm nun voll mit Blut
Im Gesicht fließen Tränen
In der Seele herrscht nur die Wut

Ich möchte mit jemanden reden
Doch das kann ich nicht

Hab immer Angst wieder verletzt zu werden

Deshalb zieh ich mich zurück
Sperr mich ein
Mach mich klein

So sieht mich niemand
So bemerken sie mich nicht
und mein weinendes Gesicht


 
Alles war zu viel

Ich heul schon wieder
Breche zusammen
Zu schwer sind die Glieder

kann nicht mehr Leid ertragen
Die Einsamkeit fordert ihren Preis
Will keinen weiter Schnitt mehr wagen
Hab Angst das ich die Scheu, verloren
Die Scheu vor der Ewigkeit
Doch nach jedem weiteren Hilfeschrei, fühl ich mich fast wie neu geboren

So läuft auch diesmal das Blut in Strömen
Die Freiheit steigt in mir auf
Von mir kommt kein Schrei und kein Stöhnen

Warum sollt ich auch
Nur um festzustellen das mich keiner braucht?


So lieg ich still auf den Boden
Und schwebe sanft nach oben

Alles war zu viel, für mich und meine Seele
Zu spät seit ihr gekommen
Die Trauer um mich schlägt euch hoffentlich benommen!
 
Ich wünsche Dir nicht alle möglichen Gaben.
Ich wünsche Dir nur, was die meisten nicht haben:
Ich wünsche Dir ZEIT, dich zu freuen und zu lachen,
und wenn du sie nutzt, kannst du etwas draus machen.

ich wünsche Dir ZEIT, für dein Tun und dein Denken,
nicht nur für dich selbst, sondern auch zum verschenken.
Ich wünsche Dir ZEIT, nicht zum hasten oder rennen,
sondern die ZEIT, zum zufrieden sein können.

Ich wünsche dir ZEIT, nicht nur so zum vertreiben.
Ich wünsche, sie möge dir übrig bleiben.
Als ZEIT für das Staunen und ZEIT für Vertrauen,
anstatt nach dieser ZEIT auf die Uhr nur zu schauen.

ich wünsche dir ZEIT, nach den Sternen zu greifen,
und ZEIT, um zu wachsen, das heißt um zu reifen.
Ich wünsche dir ZEIT, neu zu hoffen, zu lieben.
Es hat keinen Sinn diese ZEIT zu verschieben.

Ich wünsche dir ZEIT, zu dir selbst zu finden,
jeden Tag, jede Stunde als Glück zu empfinden.
Ich wünsche dir ZEIT, auch von Schuld zu vergeben,
ich wünsche dir: ZEIT haben zum leben.
 
Mein TOT

Ich versinke im Staub vertrockneter Tränen..
Schleier von schweren Gedanken..
Und Erinnerungen lasten schwer auf meinem Rücken..
Pressen mir die Luft ab..

Trübe Wassertropfen regnen auf meine Haut..
Und bodenlose Tiefen öffnen sich vor mir..
Dorniger Schmerz durchsticht mein Herz..
Und Feuer gleich....... verbrenne ich..

Die blutrote Sonne steht dunkel über dem Meer..
der letzte schöne Anblick
den ich sehen werde..
ich fühle mein Ende nahen..
doch niemand ist hier..
Feuchter Dampf treibt mir den Schweiß auf die Stirn..

Gezackte Feuerblitze treten vor mir auf..
doch mich lässt alles kalt..
so kalt, das ich jedem Moment
zu erfrieren drohe..
Eisiger Wind treibt mir den Sand ins Gesicht..
Doch ich spüre nichts..
spüre nur den Tod,
der mir in die Glieder fährt..

Fühle noch,
wie mein lebloser Körper
hilflos auf den Boden sackt..
und dann.......
 .......ist es still.......
 

Bin dein Spielzeug, deine Arbeit
Ein kleiner Traum am Rande Deiner realen Welt.
Ein Schatten auf Deinem sonnigen Weg.
Deine Sünde und Dein Fluch zugleich.
Vergangenheit? Gegenwart?

Obgleich, was war dass kann mir keiner nehmen,
Bin Dein Spaß, Dein Zwang,
Deine Insel auf der Du dich ausruhen konntest,
zum Kräfte sammeln,
für eine nächste?

Bin Trägerin Deines Geheimnisses, Deiner Magie,
oder vielleicht unserer?
War ein Teil Deiner Geschichte,
eine Seite des Buches Deines Lebens.
Eine Seite voller Abenteuer.
Und doch nur so viel wert,
wie Buchstaben auf einem Papier...

nämlich -NICHTS-
 
Und nun sitze ich wieder einmal hier und denke mein ganzes Leben ist irgendwie hin.
Ich dachte ich hätte endlich den richtigen gefunden.
Den richtigen.... der mich versteht... mir zuhört bei allem was ich sage....
Doch alles was mir von ihm geblieben ist, sind die Erinnerungen ...an eine so wundervolle, wenn auch sehr kurze, Zeit...
Ich vermiss ihn ab der Sekunde in der er mich verlassen hat... ich vermiss seine Küsse, sein Lachen, aber auch seine Fehler...
Alles was ich habe ist die Erinnerung wie er mich immer zum Lachen gebracht hat und ich bin froh das wenigstens das mir allein gehört und diese Momente wird mir niemand nehmen können denn sie werden für immer in meinem Herzen sein!
Angeblich soll immer ein Nächster kommen, aber ich will keinen Nächsten. Nein ich will ihn. Nur ihn, weil nur er es geschafft hat mich so glücklich zu machen wie ich es war...
Und daher danke ich Gott für jede Sekunde die ich mit ihm verbringen durfte!

 

Was hast du nur getan?
Ich weiß weder ein noch aus...
Änderst immer wieder deine Meinung
kannst dich nicht entscheiden...
Komm endlich mal mit deinen Gefühlen klar!
So oft hast du mich verletzt
Und ich habe dir immer wieder verziehen...
Doch jetzt ist es aus...
Warum trampelst du immer wieder auf meinen Gefühlen rum?
Kann es nicht verstehen...
Ich will doch nur eine Antwort...
Du weißt, ich liebe dich...
 

sehe die Träne,
die Träne aus Trauer,
die Träne aus Schmerz,
die Träne aus Blut,
es tut mir nicht weh,
es befreit mich,
es erlöst mich -
und schadet mir zugleich...
Ich sehe das Leid,
das Leid meiner Freude,
das Leid der Welt -
das Leid meiner Seele,
meine Augen spiegeln es wieder,
doch das will ich nicht -
ich will nicht, dass man er sieht,
ich will nicht, dass man sich sorgt,
das ist es nicht wert -
das bin ich nicht wert...
denn wer bin ich denn?
Niemand

Weißt du eigentlich wie viele Tränen wegen dir über meine Wange laufen? Es geschied nur aus Liebe zu dir, ich brauche deine Nähe, deine Wärme so sehr. Doch was ist mit dir? Ich tue dir Leid, aber wieso? Ich weiß doch du liebst mich nicht. Du liebst Die eine die Dich gar nicht braucht. Ich fühle keinen Hass gegen Die .......es ist der Neid und die Einsamkeit. Ich weiß nicht, aber es ist ein großer Schmerz. Er zerbricht mein Liebendes Herz. Willst du mit meinem Herz das du zerbrichst und meine Seele so zerstichst, mein Leben mies und böse machen? Du bist der Punkt, du sollst mir so nah sein. Doch ich kann dich nicht haben aber du weißt ja wie Ich Dich Liebe!?! es ist egal, du wirst dich entscheiden natürlich für Die!
 

Jeden Tag stirbt ein Teil von mir.
 

Ein Prozess der mich Leiden lässt.
Ein Prozess der mich nicht am Glück teilhaben lässt.
 

Ein Prozess der Schmerzen in mir lässt.
 

Ein Prozess der alles in Frage stellt.
Ein Prozess der mich beten lässt wann das alles vorbei ist.
 

Jeden Tag frage ich mich: Gott, wann bin ich wieder glücklich?
 

Mann "hasst" meisten die Menschen
 

die man liebt........
 

da diese die einzigen sind die dich

richtig verletzen können.

Du wirst nie wissen wie sehr ich Dich

geliebt habe......
 

weil niemand eine verheilte Wunde fragt

ob sie jemals weh getan hat..............

Ich kann nicht mehr essen wegen dir!
Doch du siehst es nicht....
Ich kann nicht mehr lachen wegen dir!
Doch dir fällt es nicht auf...
Ich kann nicht mehr weinen wegen dir,
weil alle Tränen schon vergossen wurden!

Doch eines Tages wirst du mich sehen,....
und ich werde zu dürr sein,
mein lachen wird gefroren sein,
und meine Augen werden so kalt sein wie dein Herz!

 
SO VIELE FRAGEN
OHNE ANTWORT
SO VIELE SÄTZE
OHNE SINN
SO VIELE MENSCHEN
HERZLOS
SO VIEL LIEBE
NUR VERARSCHUNG
SO VIELE FREUNDE
FALSCH
SO VIELE HÄRTE
KALT
SO VIELE WEGE
ENDLOS
SO VIELE GESCHEHNISSE
SCHMERZHAFT
SO VIELE KINDER
TRAURIG
SO VIEL SCHNEE
GESCHMOLZEN
SO VIELE AUGEN
WEINEND
 
LAUFE NIE BARFUSS 

DENN DU KÖNNTEST

DICH AN DEN

SCHERBEN MEINES

GEBROCHENEM

HERZEN SCHNEIDEN

Glücklich sein, scheint einfach zu sein.
Viele sagen mir, es ist leicht.
Wenn ich versuche glücklich zu sein,
kommt in mir eher das Schlecht hoch.
Und ich frage mich, was ist daran einfach?
Nichts ist einfach!!! Nicht mal das!!!!
GLÜCKLICH SEIN, hört sich so schön an,
doch es zu sein, ist was anderes.
Man wird es immer wieder versuchen,
doch es zu schaffen, ist was anderes.
 
Glaubst du an die Liebe?
Glaubst du an die wahre Liebe?
an die Liebe auf den ersten Blick?
An die Liebe ohne Streit.
An die Liebe voller Freude,
Glück und Zärtlichkeit?
Glaubst du an die Liebe
bei der man auf rosa Wolken schwebt
und im Land der Gefühle lebt?
Bei der man nur ans Gute denkt
und der Partner einem Rosen schenkt?
Glaubst du an die Liebe ohne Grenzen,
wenn man auf der Wiese
sitzt und Blumen bindet
zu wunderschönen Kränzen?
Glaubst du an die Liebe,
bei der man im Walde sitzt,
und Herzen in die Baumrinde schnitzt?
Glaubst du an die Liebe ohne Ende?
An die Liebe die man nur im Traume fände?

Wach lieber auf, denn diesen Traum gibt es nicht.

Ich habe es auch geglaubt
und nun hab ich Tränen im Gesicht.

 
Sie liebte ihn so sehr,
aber er hat ihr nicht geglaubt.
Sie liebte ihn so sehr,
doch er hat die Hoffnung ihr geraubt.
Sie liebte ihn so sehr,
doch er wollte sie nicht sehen.
Sie liebte ihn so sehr,
mit tränenden Augen musste sie gehen.
Sie liebte ihn so sehr,
das sie ihren eigenen Weg nicht mehr fand.
Sie liebte ihn so sehr,
aber er ihre Gefühle nicht verstand.
Sie liebte ihn so sehr,
sie kam nicht klar, es war zu schwer.
Sie liebte ihn so sehr,
sie zerbrach sich immer mehr.
Sie liebte ihn so sehr,
doch ihr Grab zeigt das es sie nicht mehr gibt.
Sie liebte ihn so sehr,
und heute weiß er weinend, dass auch er sie liebt.
 
Was soll ich denn noch ohne dich?
Der Versuch, dich zu vergessen,
ist schon fast lächerlich.
Trotzdem würde ich es gerne tun.
Doch mein Herz lässt meine Liebe zu dir nicht ruhen!
Das Einzige, was mich jetzt noch trösten kann,
ist ein Gedanke, der mich frieren lässt:
Irgendwann kommt ein Mädchen, dass auch dir das Herz brechen wird!

 
Momente ohne Dich

Momente, in denen ich lachen will, es aber nicht kann..
Momente ohne jegliche Freude.
Momente ohne Bedeutung.
Momente, die ohne Dich so sind.

Mit Dir habe ich so viel gelacht,
Jeden Moment genossen.
Mit Dir war ich glücklich
Bis auf die letzte Sekunde.

Gefühle werden ausgeschaltet
Gefühle hab ich nicht mehr für Dich
Gefühle die es leider gab und immer geben wird
Gefühle, die wahr waren.

Vergessen will ich Dich nie
Doch anders geht es nicht
Du bist der, den ich so lieb'
Schatz ich liebe doch nur Dich..

Tränen die ich noch immer für Dich verschwende
Tränen die mir nicht zu teuer sind
Tränen die ich wegen Dir verschwende
Tränen die es wirklich wert sind.

Noch einmal will ich Dich umarmen
Einmal noch streicheln und küssen.
Dich lächeln sehen
Sehen, wie Du glücklich bist.

Hoffnung, die ich nie aufgeben werde
Hoffnung die besteht, Dich wiederzusehen
Hoffnung darauf, wieder Deine Freundin zu sein, die Dich wirklich liebt
Hoffnung nur auf DICH!

Ich will Dich nie vergessen
Doch ich muss es tun.
Sonst mache ich mich noch mehr kaputt
Als ich es sowieso schon bin.

Momente, in denen ich lachen will, es aber nicht kann..
Momente ohne jegliche Freude.
Momente ohne Bedeutung.
 

 

Sorgt euch nicht um mich,
ich sah zu, wie meine Seele verblich,
unter dem ständigen verstellen meiner Person,
erntete ich dafür nun den Lohn.
Ich bin einsam und allein,
fühle mich so furchtbar klein.
Mein Innerstes ist laut zerrissen,
aber es wollte doch keiner wissen.
Jetzt ist alles zerborsten in mir,
und ich fühle mich wie ein Vampir.
Weder lebe ich noch bin ich am Ende,
als ob ich allein dazwischen stände.
Ich schluckte, um den Schmerz zu lindern
und kann es doch nie im Leben verhindern.
Ich bin nach außen immer fröhlich und frei,
aber im tiefsten Gefühl hört keiner den Schrei,
den ich aus einsamen Qualen erleide,
es ist als müsst ich mich entscheiden...
In eurer oberflächlichen Welt zu leben,
in der jeder denkt nur ans eigene Streben.
Niemand achtet auf die anderen
und so muss ich alleine wandern.
Wandern auf dünnen, gebrochenem Eis
und darauf hin schließt sich der Kreis.
Angst und Einsamkeit sind schon geboren,
aber die Welt ist dafür noch nicht auserkoren.
Erst muss die Welt ins tiefere gehen,
vielleicht wird sie dann alles anders sehen
- und mich verstehen.
Dann bin ich vielleicht auch in der Lage,
dass ich jemanden von mir etwas sage.
Das, was schreckliches in mir vorgeht-
ich hoffe, es ist dann noch nicht zu spät.
Noch warte ich schweigend an einem Ort,
wein aus mir heraus und warte dort,
dass jemand bemerkt wie traurig ich bin,
dass jemand spürt, ich brauche ihn.